Besuch in der Fabrik Osloer Straße

Zu Besuch in der Fabrik Osloer Straße. Wer die Fabrik kennt, weiß: hinter dem Durchgang zu den Höfen liegt ein eigenes kleines Universum. Die Nachbarschaftsetage als Treffpunkt für jede*n, gerade mit Kindern im Schlepptau, und für die, die wollen, auch mit Kaffee, Kuchen und Sprühsahne. Das Familienzentrum, die Freiwilligenagentur, das Vor-Ort Büro von Demokratie in der Mitte, das Labyrinth Kindermuseum und wer die gesamte Liste lesen will, muss jetzt hier weiterlesen. Ich konnte mich mit dem Geschäftsführer der Fabrik unterhalten, der mit seinem Team dafür sorgt, dass in der Fabrik mit all den verschiedenen Projekten alles läuft. Es ist schön, dass die Fabrik als Anlaufpunkt in unserem Kiez schon so lange besteht, sich stetig weiterentwickelt und immer neu mit und auf den Kiez reagiert und dabei ihren Stellenwert für die Menschen vor Ort nicht verliert.

Berlin hat ja einige tolle Kindermuseen zu bieten, eines davon befindetn sich bei uns im Gesundbrunnen. Im Labyrinth wird gespielt, getobt, gelernt, gebastelt und Quatsch gemacht. Nicht nur bei Regenwetter ist es einen Besuch wert. Ich war schon als Kind hier und komme auch heute noch gerne in die wechselnden Ausstellungen. Vor dem Kindermuseum steht eine Bücherbox, man kann geliebte Bücher mitbringen, die andere unbedingt lesen müssen, und sich selbst neue Geschichten zum Schmökern mitnehmen.

Zum Schluss noch etwas interessantes für alle im Gesundbrunnen, die mal Besuch bekommen: In der Fabrik kann man auch übernachten. In der Gäste-Etage vom Bund Deutscher Pfadfinder_innen gibt es Zimmer für Gruppen und Einzelpersonen. Infos findet ihr hier.