Besuch der evangelischen Kirchengemeinde an der Panke

Am 26. August konnten wir endlich wieder einen Kieztag in Präsenz machen – diesmal natürlich coronakonform mit Abstand. Dafür war ich zu Besuch in der evangelischen Kirchengemeinde an der Panke. Dort habe ich den Pfarrer der St.-Paul-Kirche getroffen und durfte u.a. die Vorbereitungen für die Gratis-Essensausgabe am Gabenzaun vor der Kirche begleiten. Jeden Mittwoch wird hier bei jedem Wetter leckeres und warmes Essen verteilt. Dabei handelt es sich um ein Quartiersmanagement-Kooperationsprojekt von KiezKosmos, SmArt, Gangway e. V. Team Wedding sowie der Kirchengemeinde und der Kümmelküche. Die Nachfrage scheint sehr groß zu sein, ich freue mich, dass hier viele Kooperationspartner*innen im Kiez an einem Strang ziehen.

Anschließend zeigte mir der Pfarrer noch die St. Paul Kirche. Diese wurde im Zweiten Weltkrieg völlig zerstört und anschließend wiederaufgebaut, was u.a. durch Bilder an den Fotos aus dieser Zeit veranschaulicht wird. Allgemein ist die Anzahl der Gemeindemitglieder in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Die Herausforderung ist es damit auch, das Kleinerwerden der Gemeinde zu organisieren und zu begleiten.

Danach ging es für uns zur Stephanus Kirche, der zweiten Kirche der Gemeinde. Die Gemeinde hat zwei Pfarrer*innen, die sich die anstehenden Aufgaben aufteilen.

Aufgrund von Corona hat sich natürlich auch im Gemeindeleben einiges geändert: Die Gottesdienste finden bei einer Bestuhlung mit 1,5 Metern Abstand statt und Veranstaltungsformate werden angepasst. So wie die musikalische Abendandacht „Orgel mit Biss“, die jetzt ohne Essen stattfindet – dafür gibt es einen Eisgutschein für die Eisdiele vor der Kirche. Es ist schön zu sehen, wie die Projekte der Gemeinde in den Kiez hineinwirken.